1. Home
  2. Weitere Ressourcen
  3. Tipps & Tricks
  4. Kreuzquoten und unabhängige Quoten

Kreuzquoten und unabhängige Quoten

Auf dieser Seite zeigen wir Ihnen ein Beispiel dafür, wie Sie die gleiche Umfrage mit den gleichen Quotenbedingungen mit unabhängigen Quoten (non-interlocked) und Kreuzquoten (interlocked) einrichten können.

Beispiel:

Nehmen wir einmal an, dass eine Umfrage mit rund 600 älteren Smartphone-Benutzern durchgeführt werden soll. Die eine Hälfte sollte weiblich und die andere Hälfte männlich sein. Zusätzlich sollte jede der folgenden Altersgruppen von je einem Drittel der Teilnehmer vertreten sein: 50-59 Jahre, 60-69 Jahre und 70+ Jahre.

Umfrage-Screener:

Als Erstes müssen die für das Quotenmanagement notwendigen Informationen gesammelt werden. Das sollte im ersten Teil des Fragebogens geschehen, dem so genannten Screener. Für unser Beispiel brauchen wir drei Fragen: eine nach dem Geschlecht, eine nach dem Alter und eine nach der Nutzung von Smartphones. Das sind die ersten Fragen, die der Teilnehmer zu Beginn der Umfrage sieht.

Screener questions for quota

Die Überprüfung der Quoten erfolgt automatisch, sobald die letzte Frage des Screeners beantwortet ist.

Unabhängige Quoten (non-interlocked)

In dieser Version, anders als bei der Kreuzquote, werden für jede Gruppe voneinander unabhängige Quoten separat festgelegt. Für unser Beispiel brauchen wir 300 männliche und 300 weibliche Teilnehmer; davon 200 Teilnehmer aus der Altersgruppe zwischen 50 und 59 Jahren, 200 Teilnehmer aus der Gruppe zwischen 60 und 69 Jahren und 200 Teilnehmer aus der Gruppe der über 70-Jährigen. In Survalyzer sind diese Quoten wie folgt einzurichten:

independent quotas

Screen-Out mit unabhängigen Quoten

Die Ausgangssituation legt fest, wer befragt werden soll. Damit wissen Sie automatisch auch, welche Personen nicht an der Umfrage teilnehmen sollen. In unserem Beispiel sind das Teilnehmer, die jünger als 50 Jahre sind und diejenigen, die kein Smartphone benutzen. Um diese Teilnehmer von der Umfrage auszuschliessen, geben wir ihnen einfach den Status „Screen-out“ und leiten sie an eine Screen-out-Seite weiter.

Bei unabhängigen Quoten kann jeder Teilnehmer in eine oder mehrere Quoten passen. Deshalb können Sie den Screen-Out Prozess nicht mit der Quote verbinden. Bei unabhängigen Quoten muss der Screen-Out innerhalb der Umfrage festgelegt werden. Das geht über eine URL-Weiterleitung nach der letzten Screener-Frage.

Screenout in survey

Quoten-Übersicht für unabhängige Quoten

Sie finden die Quoten-Übersicht auf der Seite „Erstellen“ in den Umfrage-Einstellungen. Zu Beginn der Umfrage, sieht sie so aus:

quota overview

Weil die unabhängigen Quoten auf zwei verschiedene Fragen festgelegt werden, gibt es nicht nur 600, sondern 1.200 Teilnehmer als Ausgangsbasis (die Summe aller unabhängigen Quoten).

Der Unterschied zwischen den beiden „Quote voll“-Optionen beim Einsatz unabhängiger Quoten

Bei der Festlegung der Quoten ist es möglich, die Option „Wenn eine Quote, welcher der Teilnehmer entspricht, voll ist, ist die Umfrage als „Quote voll“ zu kennzeichnen“ zu wählen. Wenn diese Option ausgewählt wurde, können zum Beispiel nur 300 Frauen an der Umfrage teilnehmen, auch wenn die Altersquote noch nicht erreicht ist. Sobald alle Quoten voll sind, haben genau 600 Teilnehmer an der Umfrage teilgenommen.

Wenn die Option „Wenn alle Quoten, die auf den Teilnehmer zutreffen, voll sind, ist die Umfrage als „Quote voll“ zu markieren“ gewählt ist, kann es vorkommen, dass mehr als 300 Frauen an der Umfrage teilnehmen, wenn die Altersquote nicht voll ist.

In diesem Fall ist es möglich, dass mehr als 600 Teilnehmer (aber nicht mehr als 1.200 Teilnehmer) an der Umfrage teilgenommen haben, bis alle Quoten voll sind.

Kreuzquoten (interlocked)

Wenn Sie Kreuzquoten einsetzen, werden alle Quoten-Bedingungen so miteinander verknüpft (=gekreuzt), dass jeder Teilnehmer nur einer Quote zugeordnet werden kann. In unserem Beispiel werden die Quotenbedingungen von Geschlecht und Alter miteinander verknüpft. Zwei Geschlechter multipliziert mit drei Altersgruppen ergibt sechs Kombinationen, was sechs zu definierende Quoten bedeutet.

Darüber hinaus müssen wir die Verwendung von Smartphones in die Quote einbeziehen. In diesem Fall wird jedoch nur eine Antwort akzeptiert und die Anzahl der zu definierenden Quoten steigt nicht an. Sie bleibt bei sechs. Diese Quoten werden im Survalyzer wie folgt definiert:

quotas cross quota

Screen-outs mit Kreuzquoten

Wenn alle Screen-Out-Kriterien (in unserem Beispiel sind das die Nutzung von Smartphones und das Alter) in die Kreuzquote integriert sind, bedeutet ein Screen-Out, dass der Teilnehmer keiner einzigen Quote entspricht. Wenn nicht alle Screen-Out-Kriterien innerhalb der Kreuzquoten liegen, müssen diese fehlenden Screen-Out-Kriterien innerhalb der Umfrage definiert werden (wie bereits zu unabhängigen Quoten beschrieben).

Quotenübersicht für Kreuzquoten

Die Quotenübersicht auf der Seite „Erstellen“ in den Umfrage-Einstellungen zeigt genau 600 Teilnehmer als Ausgangspunkt.

quoa overview

Da jeder Teilnehmer nur eine Quote erfüllen kann, beträgt die Summe aller in den Quoten definierten Teilnehmer 600, und jedes abgeschlossene Interview erhöht den Zähler der jeweiligen Quote um eins. Wenn alle Quoten voll sind, haben genau 600 Teilnehmer an der Umfrage teilgenommen.

Unterschied zwischen den beiden „Quote voll“ Optionen bei Kreuz-Quoten

Da jeder Teilnehmer nur eine Kreuzquote erfüllen kann, werden beide Optionen für „Quote voll“ auf die gleiche Weise gehandhabt. Wenn die entsprechende Quote voll ist, dann ist keine andere entsprechende Quote mehr übrig. Deshalb bedeuteten in diesem Fall „eine Quote ist voll“ immer dasselbe wie „alle entsprechenden Quoten“ sind voll.

Updated on Dezember 10, 2019

Was this article helpful?

Related Articles